Jahrhundertsommer 2018
Jeder von uns erinnert sich sicher noch an den Sommer im Jahre 2003.
- Rekordtemperaturen im August nahe der 40 Grad Marke. (In Gooms wurden max. 41.5 Grad gemessen)
- Die ansteigende Wassertemperatur verursachte ein Fischsterben wegen zu warmen Wasser und Sauerstoffmangels.
- Teils Gewässer die nicht viel Wasser führten wurden zu einem kleinen Gerinsal.
Dazumal wünschte sich jeder das dies nicht nochmal passiert.

Doch in diesem Sommer 2018 ist alles um eine Stufe höher.
Die Temperaturen erreichen noch nicht die 40 Grad Grenze wie im Jahre 2003, aber die Hitze dauert bedeutend länger an, während dem die Lufttemperatur sich tagsüber ständig zwischen 25 und 38 Grad bewegt.
Heute ist der Natzionalfeiertag der Schweiz (1. August 2018). Seit Sommerbeginn und weit zurück hat es hier in der Schweiz viel zu wenig geregnet.
Die Böden, wie auch viele Bäche sind ausgetrocknet und Flüsse und Seen haben einen bedeutend tieferen Wasserstand.

Auch hier in den Gewässern in Weinfelden und Umgebung sind die Folgen merklich zu spüren.
Die Thur führt wenig Wasser und die Temperatur steigt auch langsam immer höher.
Hier gehts zur Messstation der Thur - Halden (Tabelle des Wasserstands und Temperatur)

Besonders hart trifft es unser Giessen.
Am 24. Juni bemerken wir das der Wasserstand im Giessen kritisch wurde und beschlossen diesen auszufischen.
Link zur Bildergallerie

Ein Vereinsmitglied berichtete am 12. Juli das der Giessen oberhalb des Altersheim und Fliegerliplatz überhaupt kein Wasser mehr hat.

Da in den letzten Wochen kein Regen fiel, wurde die Situation im Giessen immer schlimmer. Es drohte das der Giessen und seine Gumpen,
vollends austrocknen würde.
Demzufolge besprach sich unser Kassier mit den Technischen Betrieben Weinfelden (TBW).
Diese erklärten sich bereit Wasser oberhalb des Ellenbroek einzuspeisen. Jedoch müssen wir einen Teil der Kosten selber tragen.

Da unser Verein nur begrenzte finanzielle Mittel hat, wurde eine Spendenaktion zur Rettung der Fische ins Leben gerufen.
Mitglieder unseres Vereins haben Spenden angeboten und auch die Gemeinde Weinfelden sprach Spenden zur Finanzierung mehreren (Pump-)Tage aus.

Bilder nach den ersten Tagen Wasserpumpen



Die Thurgauer Zeitung berichtete auch über unseren Giessen und der Spendenaktion



Das SRF1, Regionaljournal Ostschweiz hat uns auch die Möglichkeit gegeben einen Beitrag zu senden.
Hier gehts zur Webseite des SRF1-Radiobericht.



Möchten auch Sie zum wohlergehen unseres Giessen und den Fischen beitragen,
würden wir uns freuen über eine Spende.
Mit dieser Spende werden die Kosten für die Wasserpumpen finanziert.

Mit Fr. 5.- können wir während 1 Stunde, ca. 3600 Liter Wasser pumpen.
Ein voller Tag pumpen kostet uns Fr. 150.-

Jede Spende ist uns sehr willkommen.

Unsere IBAN-Nr: CH03 0078 4012 5930 1200 2

Der Fischerverein Weinfelden dankt jedem Spender.